Duftnoten und Duftrichtungen

Unglaublich aber wahr: in manchen Parfums stecken bis zu 200 Duftaromen!

Die Wahrnehmung der Notenkomposition entscheidet in den ersten Minuten, ob wir einen Duft toll finden oder nicht.

Dabei gibt es einen bestimmten Duftablauf. Kopf-, Herz- und Basisnote sind die drei Bausteine, aus denen ein Parfum besteht und die sich der Reihe nach in perfekter Harmonie entfalten:

  • Die Kopfnote ist der Duftauftakt und erste Eindruck eines Parfums unmittelbar nach dem Aufsprühen.
  • Die Herznote entfaltet sich, wenn die Kopfnote schon fast verflogen ist. Sie ist zentraler Teil eines Parfums.
  • Die Basisnote schwenkt in Kopf- und Herznote mit und bleibt als einzige Note noch nach mehreren Stunden zurück.

 

Nachfolgend habe ich einige gängige Duftnoten und Duftrichtigungen mit Erklärung aufgelistet.

DUFTNOTEN

Amber

Amber ist ein geheimnisvoller Duft aus dem Meer und seit der Antike bekannt. Er sorgt für einen warmen und schweren Dufteindruck mit süßlichen und würzigen Anteilen der orientalisches Flair verströmt.

 

Bergamotte

Bergamotte ist eine grüne Zitrusfrucht, die frisch, fruchtig-süß und spritzig duftet.

 

Bouquet

Von einem Bouquet spricht man in der Parfumproduktion, wenn verschiedene Blütennoten kombiniert werden. Sie bilden ein Bouquet.

 

Heliotrop

Essenz aus den Blüten des Heliotropstrauchs mit einem pudrig-süßlichen Duftcharakter, der an Vanille, Marzipan und Mandeln erinnert.

 

Iris

Iris ist ein Schwertliniengewächs, aus dessen Wurzeln der erdige, süßlich-holzige Duft gewonnen wird. Parfums verleiht sie einen maskulinen Touch.

 

Jasmin

Der Duft der Jasminblüten ist intensiv blumig, süß und betörend mit einer angenehmen Honignote. Jasmin ist ein sehr edler Inhaltsstoff, der in sehr vielen Damendüften verwendet wird.

 

Kardamom

Kardamom ist ein beliebtes Gewürz im arabischen Raum und findet wegen seines würzigen, aromatischen Geruchs auch als Inhaltsstoff von Parfums Verwendung.

 

Moschus

Der Moschusduft stammt ursprünglich vom Sekret des Moschushirschs, wird jedoch heute synthetisch hergestellt. Moschus zeichnet sich durch seine unverkennbare, animalische Note aus, die natürliche Wärme und Süße ausstrahlt. Am häufigsten wird „weißer Moschus“ in Parfums eingesetzt, der einen sanften, cleanen Eindruck hinterlässt und an gepflegte Haut erinnert.

 

Neroli

Neroli bezeichnet den Duft der Bitterorangenblüte. Er riecht würzig, bitter-süß, sehr fruchtig, leicht blumig und erinnert an Sonne und Wärme.

 

Orangenblüte

Riecht würzig, bitter-süß, sehr fruchtig, leicht blumig und erinnert an Sonne und Wärme.

 

Patchouli

Der Duft von Patchouli wird aus den getrockneten Blättern des Strauchgewächses gewonnen und riecht erdig, holzig-süß und schwer. Patchouli lässt Parfums geheimnisvoll und verführerisch wirken.

 

Rose

Der Duft der Rosenblätter ist blumig, sehr feminin und sinnlich. Es gibt hunderte verschiedener Rosenarten, die – je nach Herkunft und Farbe – pudrig bis fruchtig duften können.

 

Sandelholz

Sandelholz duftet samtig, warm, balsamisch-süß nach weichem Holz.

 

Schwertlilie

Die Samen in der Frucht des Tonkabaumes strahlen einen blumig-warmen und weichen Duft aus, der an Vanille und Marzipan erinnert. Der Duft hat einen orientalischen Touch und wirkt leicht aphrodisierend.

 

Tonkabohne

Tonkabohnen sind die länglichen Samen des südamerikanischen Tonkabaumes. Sie verleiht den Parfums einen warm-süßen-holzigen Duft mit zarten Karamelnoten und maskulinen Touch – ähnlich wie die Duftnote Iris.

 

Tuberose

Die Tuberose ist eine Blume mit strahlend weißer, lilienähnlicher Blüte, die einen unbeschreiblich betörenden, schweren, süßen, narkotisierend Duft verströmt. Tuberose ist eine kostbare Duftessenz, die in hochwertigen Parfüms verarbeitet wird.

 

Vanille

Vanille gilt als die Königin der Gewürze und zeichnet sich durch ihre warme, milde, süße Würze sowie einen intensiven und langanhaltenden Geruch aus.

 

Vetiver

Vetiver wird aus den Wurzeln eines tropischen Süßgrases gewonnen. Er duftet erdig, holzig und rauchig und schafft eine warme Atmosphäre.

 

Ylang-Ylang

Die gelbliche Blüte des Ylang-Ylang Baumes aus Südostasien, duftet jasminartig, blumig, süß und betörend.

 

Zedernholz

Zedernholz wird aufgrund seines holzigen, warmen und trockenen Duftes häufig in Herrenparfums verwendet.

 

Zitrusnoten

Zitrusnoten sorgen in Düften für einen leichten, spritzigen, erfrischenden Charakter. Beispiele sind Orange, Zitrone, Bergamotte, Limette oder Grapefruit.

 


 

DUFTRICHTUNGEN

Aquatisch

Aquatisch beschreibt einen Duftcharakter, der an Frische und Leichtigkeit/Klarheit von Wasser erinnert.

 

Aromatisch

Aromatisch beschreibt den Duft von Kräutern (Salbei, Rosmarin, Lavendel, Basilikum, Thymian) und ist vor allem in Herrendüften weit verbreitet.

 

Blumig

Blumig beschreibt den Duft von Blüten (z.B. Rose, Jasmin, Tuberose, Orangenblüte, Ylang-Ylang, Veilchen). Blumige Noten werden hauptsächlich in Damenparfums verwendet, vereinzelt sind auch blumige Noten in Herrenparfums zu finden.

 

Chypre

Chypre ist eine Damenduftkategorie, die durch das gleichnamige Parfum von François Coty 1917 begründet wurde. Er beschreibt den Kontrast aus Zitrusnoten in der Kopfnote und Patchouli und Eichenmoos in der Basisnote.

 

Fougère

Fougère ist eine Herrenduftkategorie und beschreibt einen Parfumakkord aus Zitrusnoten, Lavendel, Geranium und holzigen Noten (Eichenmoos und Patchouli).

 

Frisch

Frisch ist ein Geruchseindruck, der immer in Zusammenhang mit einem anderen Duftcharakter verwendet wird, z.B. frisch-blumig (für transparente Blütennoten) oder frisch-zitrisch (für Zitrusnoten).

 

Fruchtig

Fruchtig beschreibt den Duft von Früchten (z.B. Himbeere, Apfel, Birne, Pfirsich, Pflaume, Melone). Dieser ist verstärkt in Parfums für die jüngere Zielgruppe zu finden.

 

Gourmand

Hinter Gourmand steckt der süße, zuckrige Geruch von Schokolade, Likör, Kaffee, Honig, Karamel, Praline, süße Mandel, etc.

 

Grün

Grün steht für einen natürlichen Duftcharakter, der an Gräser und Blätter erinnert und häufig in der Kopfnote verwendet wird.

 

Holzig

Holzig beschreibt den Duft von z.B. Zedern- oder Sandelholz, aber auch Patchouli und Vetiver. Zumeist wird es eingesetzt in der Basisnote eines Duftes. Traditionell kommen holzige Noten in Herrendüften zum Einsatz, erfreuen sich aber auch wachsender Beliebtheit bei den Damendüften.

 

Marine

Marine beschreibt frische, transparente, aber dennoch kräftige Duftnoten, die an Seebrise, Wasserfall und salzigen Ozean erinnern.

 

Orientalisch

Orientalisch bezeichnet einen Duftcharakter, der warm, reichhaltig, kräftig, sinnlich und verführerisch riecht – oft mit exotischen Blüten, Vanille, Amber, Tonkabohne.

 

Pudrig

Pudrig beschreibt einen süßlich-trockenen Duftcharakter: kosmetisch, feminin, soft. Der Duft erinnert an Gesichts- und Körperpuder.

 

Würzig

Würzig beschreibt den Duft von Gewürzen. Fast alle bekannten Gewürze finden als ätherische Öle Verwendung in Parfums wie Zimt, Nelken, Pfeffer, Koriander, Ingwer, Kardamom.